Sendetermine
Sonntag, 03.07.2022 Die Inselärztin - Neustart auf Mauritius
auf RBB um 14:45 ...mehr lesen

Im Schatten der Angst 2 (AT)

Dienstag, 03.05.2022

Ein neuer Fall für Julia Koschitz als forensische Psychiaterin Karla Eckhardt

 

In Wien ist die letzte Klappe für die Thriller-Fortsetzung „Im Schatten der Angst 2" (AT) mit Julia Koschitz gefallen: Als forensische Psychiaterin bekommt sie es dieses Mal mit einer zwanghaften Lügnerin zu tun, die ein gefährliches Spiel mit ihr treibt. Tatkräftige Unterstützung erhält die Psychiaterin von Kriminalkommissarin Irene Radek. Die Dreharbeiten fanden von 8. März bis 27. April statt. Im Regiesessel nahm wie beim ersten Teil Till Endemann Platz, gemeinsam mit Paul Salisbury zeichnet er auch für das Drehbuch verantwortlich. An der Seite von Julia Koschitz und Susi Stach spielen neben Susi Stach und Mercedes Müller ein weiteres Mal Aaron Friesz, Johannes Silberschneider und Patricia Hirschbichler, ebenfalls zu sehen sind u. a. Michele Cuciuffo, Thomas Schubert und Johanna Orsini.

 

Zum Inhalt: Bei ihren Ermittlungen zum Mord an Christoph Schäfler (Christoph von Friedl) präsentiert sich Kriminalkommissarin Irene Radek (Susi Stach) noch in der Tatnacht die vermeintliche Täterin: Anna Lobrecht (Mercedes Müller) gesteht den Mord an ihrem einstigen Psychologen ohne Umschweife. In der Akte Lobrechts stößt die Kommissarin auf ein Gutachten der forensischen Psychiaterin Dr. Karla Eckhardt (Julia Koschitz), in dem diese Lobrecht als zwanghafte Lügnerin einstuft. Radek konsultiert Karla Eckhardt, die schließlich signifikante Widersprüche in den Aussagen der vermeintlichen Täterin feststellt – sie scheint den wahren Mörder zu decken. Am Tatort deuten alle Spuren auf den vorbestraften Gewalttäter Martin Heller (Thomas Schubert) hin – somit ist der Fall für Irene Radek abgeschlossen und Anna Lobrecht wird freigelassen. Doch dann merkt Karla, dass Anna ein Spiel mit ihr spielt.

 

„Im Schatten der Angst 2" (AT) ist eine Koproduktion des ORF mit Mona Film und Tivoli Film Produktion und dem ZDF; gefördert vom Fernsehfonds Austria und Filmfonds Wien.



...zurück